Wie läuft Silent-Dating ab?

Eine Pauschalanleitung für den detaillierten Ablauf existiert noch nicht, denn jeder Veranstalter hat so seine eigenen organisatorischen Prinzipien und variierenden Feinheiten. Und Silent-Dating ist in Deutschland noch längst nicht so verbreitet wie z.B. in England, was die Zahl der Veranstalter stark eingrenzt. Meist handelt es sich um Event-Agenturen, die sich auf verschiedene Dating-Arrangements spezialisiert haben und neben Speed-Dating oder Jumping Dinner auch das Silent-Dating anbieten.

Angebot und Anmeldung zum Silent-Dating

Silent-Dating - wie läuft es ab

Silent-Dating Events werden vielfach über Online-Plattformen der Veranstalter beworben, sie können aber auch in der Tagespresse oder in regionalen Magazinen inseriert werden. Eine Anmeldung wird fast ausschließlich gefordert, diese kann telefonisch oder online erfolgen. Einige Online-Veranstalter ermöglichen die Buchung und Bezahlung direkt über ihre Webside, dazu ist mitunter eine Registrierung auf dem jeweiligen Portal erforderlich. Die Bezahlung erfolgt dann im Voraus, z.B. per Paypal oder Kreditkarte. Es ist aber je nach Veranstaltungsagentur auch möglich, erst am Dating-Abend vor Ort in bar zu zahlen.

Die Location für Silent-Dating

Die stille Verabredung soll in einem atmosphärischen Ambiente stattfinden, daher werden oft abgeschlossene oder abgetrennte Räume vom Veranstalter angemietet. Auch Szene-Restaurants oder Szene-Kneipen bieten ein passendes Ambiente. Tische und Stühle gehören zur Ausstattung, die Anordnung kann jedoch beliebig gestaltet werden, z.B. mit mehreren Einzeltischen oder einem langen Tisch. Auf Musik wird in der Regel verzichtet.

Teilnehmerzahl

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt und kann von Angebot zu Angebot variieren. Üblich sind maximal 10 oder 12 Singles, die in Paare aufgeteilt werden. Jeder Teilnehmer erhält ein Namensschild mit dem Vornamen, ansonsten bleiben alle Personen relativ anonym, der Austausch von persönlichen Daten wie Nachnamen, Adresse oder Telefonnummer erfolgt im Vorhinein nicht.

Die Spielregeln

Silent-Dating - am Ende entscheiden

Wie beim Speed-Dating sitzen sich 2 Singles am Tisch gegenüber oder auch nebeneinander. Die anfängliche Zusammenstellung kann entweder vom Veranstalter festgelegt sein oder wird vor Ort ausgelost. Jedes Paar hat dann 10 bis 15 Minuten (mitunter auch weniger) Zeit für das nonverbale Kennenlernen. Sprechen und tonale Äußerungen wie lautes Lachen sind sozusagen während dieser Zeit verboten, jeder hat jedoch Stift und Zettel vor sich liegen zum Austausch von kurzen Fragen und Antworten an das Gegenüber. Ist die Zeit vorüber, ertönt ein Signal und die Singles tauschen die Plätze entweder durch Aufrücken im Uhrzeigersinn oder nach Ansage. Ziel ist, dass alle Teilnehmer an die Reihe kommen. Haben alle Singles die Runden durchlaufen, geht es zum gemütlichen Teil über und die Teilnehmer können ihre nonverbalen Eindrücke nun weiter vertiefen, in dem sich Interessierte weiter verbal austauschen. Dazu stehen meist loungige Sitzecken zur Verfügung.

Eine andere Variante, die stark an Speed-Dating erinnert, ist die Verteilung von so genannten LoveCards, auf denen die Teilnehmer ihre Eindrücke zum Gegenüber notieren und die im Anschluss von den Organisatoren ausgewertet werden. Durch Einloggen auf der Online-Plattform des Veranstalters können die Ergebnisse abgerufen werden und die Teilnehmer erfahren, mit wem ihre Matches besonders erfolgreich waren. Erst dann ist auch der Austausch von Kontaktdaten über die Online-Plattform möglich, das eigentliche Kennenlernen findet nach dem Silent-Dating bei einem neuen Date statt.