Definition: Was ist Silent-Dating?

Klassisch übersetzt heißt Silent-Dating "Stille Verabredung". Im Gegensatz zu den meisten anderen Dating-Methoden wird die erste "Kennenlernphase" nicht über ein Gespräch herbeigeführt, sondern über Mimik, Gestik, Körpersprache und natürlich die visuellen Aspekte. Organisatorisch hat Silent-Dating große Parallelen mit Speed-Dating, ist aber inhaltlich genau das Gegenteil.

Immer wieder schießen neue Dating-Varianten auf den (Online-) Single-Markt. Probieren geht über Studieren und in erster Linie ist es eben ein Versuch. Silent-Dating hat seinen Ursprung in Amerika, wie so viele Dating-Aktivitäten, die aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten zu uns herübergeschwappt sind. Alle Ebenen, auf denen zwischenmenschliche Beziehungen zustande kommen können, werden bei Dating-Optionen wie Silent-Dating, Speed-Dating oder Blind Date ausgelotet. Fazit ist allerdings, dass der Mensch ein multisensorisches Wesen ist und alle Sinne im Zusammenspiel zu einem "optimalen" Ergebnis führen.

Definition: Silent-Dating ist ein organisiertes wortloses Kennenlernen, bei dem die Singles nur durch Gesten und Mimik kommunizieren. Lediglich kleine Zettel sind erlaubt. Es erinnert an Speed-Dating, nur ohne Worte.

Silent-Dating schnell erklärt

Wortloses Kennenlernen - das ist Silent-Dating

Bei dieser Art des Datings geht es darum, das Gegenüber ohne gesprochene Worte in einem festgelegten Zeitfenster genauer abzuchecken und sich einen ersten Eindruck zu verschaffen, frei nach dem Motto: hopp oder top. Im Mittelpunkt steht die nonverbale Kommunikation und die ist leichter gesagt als getan, wie schon einige, die an einem Silent-Dating Event teilgenommen haben, feststellen durften. Kommuniziert wird mit dem Körper, mit Gesten, Gesichtsausdruck und als kleines Hilfsmittel sind Zettel und Stift erlaubt, um sich kurz und knackig schriftlich auszutauschen. Es herrscht also großes Schweigen, auch Musik und andere Geräuschkulissen werden in der Location bewusst ausgeschlossen. Psychologisch gesehen eröffnet das wortlose Kennenlernen neuen Spielraum für die Konzentration auf den anderen und das Lesen zwischen den Zeilen oder den normalerweise gesprochenen Worten.

Der Ablauf ähnelt dem des Speed-Datings. Fünf bis zehn Singles bilden reihum Pärchen, die sich am Tisch gegenübersitzen und innerhalb der festgelegten Zeit versuchen, sich ein erstes Bild vom anderen zu machen und festzustellen, ob da noch "mehr gehen" könnte und ob ein intensiveres Kennenlernen nach dem "kommunikativen Anschweigen" gewünscht wird. Die Handhabung für die Phase nach den "Schweigerunden" zeigt sich je nach Veranstalter unterschiedlich. Oftmals können die Teilnehmer entweder direkt mit ihren "Sympathisanten" ins Gespräch kommen oder es erfolgt zunächst eine Art Auswertung von Befragungskarten der Teilnehmer, so genannten Lovecards, und ein Austausch von Kontaktdaten über Online-Plattformen.

Worauf es beim Silent-Dating ankommt und für wen es sich anbietet

Silent-Dating stellt die teilnehmenden Singles vor eine ganz besondere Herausforderung: Sie müssen sich einerseits mit sich selbst und andererseits mit dem Gegenüber auf eine andere Art und Weise beschäftigen. Achtsamkeit ist hier ein bedeutendes Stichwort, der Blick fürs Wesentliche wird geschult. Viele erkennen auch, wie sehr Optik und Sprache täuschen können, wenn sie nur aus Mimik, Gestik, Körperhaltung des anderen Rückschlüsse auf die Persönlichkeit und die Sympathie gewinnen können. Hinzu kommt ein Aspekt, den wir im Alltag komplett vernachlässigen: Wie nehmen uns andere, aufgrund unserer Körpersprache wahr, was senden wir für Signale? Die meisten wissen das gar nicht und erwecken so einen Außeneindruck, mit dem sie sich persönlich gar nicht identifizieren wollen oder können.

Silent-Dating ist grundsätzlich für alle Singles geeignet, jedenfalls zum Probieren. Introvertierte und Schüchterne haben es hier aber leichter, als Singles, die viel und gerne reden und sich gerne verbal inszenieren. Für den einen oder die andere können selbst wenige Minuten Schweigen schon eine echte Geduldsprobe sein. Und wiederum andere tun sich einfach super schwer damit, sich nur durch Körpersprache und Mimik auszudrücken oder mitzuteilen. Das Spickzettelchen für kleine Notizen an das Gegenüber hilft zwar ein wenig dabei, aber auch hier kommt es auf die richtige bzw. ehrliche Reaktion an.

Eines darf nicht vergessen werden: Auch in der nonverbalen Kommunikation geht es nicht immer absolut ehrlich zu. Es gibt sie eben, die männlichen und weiblichen Schauspieler, die ihre wahren Emotionen und Empfindungen hinter einer mimischen Fassade verstecken können. Daher ist der Zweck, der mit dem Date verfolgt wird, auch immer ein wesentlicher Einflussfaktor für das menschliche nonverbale Kommunikationsverhalten. Jemand, der ein sexuelles Abenteuer sucht, setzt andere Prioritäten, als jemand, der die Liebe fürs Leben finden möchte.