Silent-Dating Nachteile

Wo Vorteile sind, finden sich bei genauem Hinsehen auch Nachteile, das ist logisch. Wie jedoch bereits erwähnt, soll Dating nach wie vor Spaß machen und nicht ausschließlich zu einer bedarfsgerechten Psychoanalyse führen. Die Nachteile ergeben sich eher aus den Erwartungen, die Singles mit dem Dating allgemein verknüpfen. Wer eine ernsthafte Liebesbeziehung sucht, geht von vorneherein anders an die Sache heran, als diejenigen, die ein lockeres Abenteuer ins Auge fassen. Je nach Ausgangssituation fallen auch die nonverbalen Kommunikationssignale unterschiedlich aus und es kann zu einer Täuschung oder Fehlinterpretation kommen.

Gleich und ungleich gesellt sich nicht gern

Silent-Dating Events sollten generell nach den Interessen der Teilnehmer ausgerichtet sein. Aufgrund des Marketingaufwands lässt sich das nicht immer realisieren. So werden alle Singles in einen Topf geworfen, die Beziehungssuchenden ebenso wie die Neugierigen und die Abenteuerlustigen. Damit verfälscht sich auch die Ausgangsbasis, denn hier kommen dann nicht gleich und gleich zusammen.

Nur ein oberflächlicher Eindruck, der auch täuschen kann

Zwar ist Silent-Dating mit Sicherheit ehrlicher als Speed Dating, da manipulierende oder einschmeichelnde Worthülsen entfallen, aber dennoch ist es nur ein oberflächlicher erster Eindruck, der gewonnen wird. Das Silent Date entscheidet lediglich darüber, ob sich die beiden Parteien noch weiter kennenlernen können oder nicht. Wer also zu viel in die Körpersprache, Gestik, Mimik und sonstige optische Merkmale interpretiert, kann später Überraschungen erleben.

Falsche Deutung von Signalen

Missinterpretiertes Signal beim Silent-Dating

Die Interpretation von Körpersprache und nonverbalem Verhalten ist nicht ohne weiteres klar und einfach. Mittlerweile existieren schon ganze Listen, was diese oder jene Gestik bzw. Mimik sagt, die jedoch nicht allgemeingültig und auf jeden Menschen zutreffend sein müssen. Zudem kennt niemand die Absicht des anderen, so kann ein heißer Augenflirt auch auf eine Bettgeschichte ausgerichtet sein, während das Gegenüber hieraus eine echte Verliebtheit ableiten will.

Kleider machen Leute - Kaum eine Redewendung ist für das Silent-Dating so verfänglich. Wer in eine andere Rolle schlüpft und sein eigentliches Wesen hinter Kostüm und Maske versteckt, kann nicht erwarten, dass er als die Persönlichkeit, die ihn ausmacht, wahrgenommen wird. Beim Dating haben aber die meisten Singles den hohen Anspruch, sich von einer Seite zu präsentieren, die ihrer nur bedingt entspricht oder die besonders hohe Erwartungen beim anderen weckt, die in der Realität nicht erfüllt werden können. Denn hinter die Fassade blicken, das gelingt beim Silent-Dating unter solchen Voraussetzungen schwer.

Da fehlt doch was: Stimme wesentlicher Attraktivitätsfaktor

Stimme, Sprache, Ausdruck gehören zum Gesamtbild dazu und sind wesentliche Attraktivitätsfaktoren und Anziehungspunkte. Ein toller Typ, der ein umwerfendes Lächeln und sinnige Augen hat, verliert in null Komma nix an Attraktivität, wenn er den Mund aufmacht und heraus kommt eine piepsige Stimme, ein unverständlicher Dialekt oder verbale Äußerungen, die jeden Charme zunichtemachen. Einige Silent Dater haben diese Erfahrung schon gemacht und sind der festen Überzeugung - Mit Stimme und Sprache hätten sie von vorneherein einen anderen Eindruck gewonnen. Und wie sagte schon der griechische Philosoph Sokrates so treffend: "Rede, damit ich dich sehe!".

Zeitdruck

Beobachtungsgabe und die Deutung von Körpersprache brauchen Zeit. Zeit, die beim Silent-Dating nicht gegeben ist. Das erzeugt unweigerlich Druck und Signale können fehlinterpretiert oder einfach übersehen werden.

Noch ein Wort zu der Zettelkommunikation

Wer nicht reden darf, der muss oder kann schreiben. Was aber, wenn das Gegenüber eine Rechtschreibschwäche hat oder sich schriftlich nicht gut ausdrücken kann. Solche "Kleinigkeiten" vermitteln dem Gegenüber Schwächen, die schon früh erkannt werden und eigentlich für die Sympathie unwesentlich sind. Allerdings sind diese Punkte für Frauen wie Männer, die bereits ein Silent-Dating absolviert haben, wirklich Gründe, die tatsächlich eher abschrecken als antörnen.