Silent-Dating: Vorteile

Was ist neu und was ist vorteilhaft an Silent-Dating? Hier schauen wir uns zunächst die Zielgruppen an, die sich für Silent-Dating interessieren. Dazu zählen auf der einen Seite alle Singles und Personen, die generell neue Datingvarianten ausprobieren möchten, auf der anderen Seite bietet sich Silent-Dating für alle an, die weniger durch große Reden und starke Worte beeindrucken möchten, als durch ihr Wesen.

Wie Umfragen unter Singles zeigen, die sich öfter zu einem Real-Date in einem Lokal oder an einem öffentlichen Platz verabreden, wird es auf die Dauer anstrengend, denn es wird viel gesprochen, meist zu viel, aber wenig gesagt, jeder versucht, sich verbal ins rechte Licht zu rücken und den anderen durch Worte zu beeindrucken. Die Mehrzahl gibt auch an, dass Worte oft nur Schall und Rauch sind, ebenso wie die Versprechungen, die beim Dating gemacht werden. Taten folgen in der Regel selten.

Silent-Dating: Vorteil durch Reduzieren auf das Wesentliche

Vorteile von Silent-Dating

Mit Worten kann man sich die Welt schön reden und das im wahrsten Sinne des Wortes. Doch nicht jeder ist ein Wortkünstler oder ein Schmeichler und nicht jeder will es sein. Für die meisten Menschen zählen im Leben die Taten und nicht nur schöne Worte. Beim Silent-Dating sind die gesprochenen Worte tabu, Stimme und Tonfall bleiben außen vor. Die Teilnehmer lassen das Gegenüber unvoreingenommen auf sich wirken und bilden sich dann eine Meinung. Zum Reden bleibt dann später immer noch genügend Zeit, wenn es ums nähere Kennenlernen gilt.

Spannung hält das Interesse wach

Wie wir wissen, ist der Mensch ein Gesamtpaket, das sich nicht nur auf Optik und Körpersprache reduzieren lässt. Um letztlich zusammenzufinden, braucht es daher ein umfassendes Bild, das auch die Sprache und die Stimme miteinbezieht. Diese Spannung bleibt beim Silent-Dating bis zum Schluss oder zum näheren Kennenlernen erhalten und kann sich bei Interesse noch deutlich erhöhen.

Weniger Manipulation durch Worte

Worte haben eine starke Macht, wie schon der niederländische Erfolgsautor Ap Dijksterhuis in seinem Beststeller: "Das kluge Unbewusste" feststellt. Sie haben auch eine manipulierende Macht, was sich anhand des Placebo-Phänomens ebenfalls untermauern lässt.

Ein Beispiel:
Ein Studienproband erhält ein Schmerzmittel-Placebo ohne weiteren Zuspruch durch den Arzt, während ein anderer Studienproband das gleiche Schmerzmittel-Placebo erhält, wobei der Arzt ihn aber in einem Gespräch auf die hervorragende Wirkung des vermeintlichen Medikaments informiert und sich ihm dabei intensiv verbal zuwendet. Was glauben Sie, beim wem wird das Placebo mehr Erfolg haben? Ganz klar, bei dem Probanden, dem eine Wirkung individuell suggeriert wurde, weil sie an sein unterbewusstes Schmerzgedächtnis appelliert.

Worte können uns zu Dingen animieren, die wir nicht unbedingt freiwillig tun möchten, sie können uns aber auch anspornen, motivieren. Wer uns manipuliert oder belügt, der tut das logischerweise mit Worten. Beim Silent-Dating ist diese unbewusste Manipulation ausgeschlossen. So kann der Mann mit den Hängeschultern und dem gesenkten Blick uns allein schon durch seine Körperhaltung nicht den Eindruck vom "Welt aus den Angeln hebenden Macho" vermitteln.

Beim Silent-Dating erhalten die Teilnehmer einen wesentlich weniger vorgeprägten oder voreingenommen Eindruck, sie dürfen vielmehr auch deutlich auf ihr Bauchgefühl hören, das bei vielen wichtigen Entscheidungen im Leben größeren Einfluss hat, als rationelle Abwägungen.